Ahnenblattportal Forum Index
 •Portal  •Imprint  •Forum  •Search  •Profile  •Log in to check your private messages  •Log in   •Register  
 Quick Stats 
:: Most Popular :: Toprated Articles :: Latest Articles ::

Author Marcus Date 31.12.2016, 02:01 Views 4022
Description Eine Tafel zum Drucken im Copy-Shop oder beim Internethändler aufbereiten
Category Listen und Tafeln / Drucken Type User-Rat

Tafel als pdf speichern - mit einem pdf-Druckertreiber
Wer seine Tafel gerne im pdf-Format haben will, wird die Option im Speichern-Dialog der Tafeln zu schätzen wissen.
Wer - aus den verschiedensten Gründen - das Resultat noch ein wenig anders haben möchte, kann auch auf einen pdf-Druckertreiber (hier im Beispiel "pdf-Creator" zurückgreifen.
Anbei ein Praxisbericht von "oma", wie sie ihre Tafeln in die gewünschte Datei bringt.


Ich drucke mit PDF-Creator meine Tafeln jedenfalls so:
Nach dem Erstellen der Tafel siehst du doch unten in der Statuszeile die Anzahl der Seiten, die Anzahl der Personen und die Maße.
Bei meiner Beispieltafel (Snap 2) sind es 36 Seiten, 606 Personen und 2330 mm x 666 mm.
Image


In der Menüzeile unter
< Einrichten
< Druckeinrichtung
stelle ich den PDF-Creator ein. (Snap 3)
Image


Dann klicke ich auf
< Eigenschaften
bis das Fenster
< Erweiterte Eigenschaften
erscheint.

Unter der
< Papiergröße

Hier stelle ich unter der
<Benutzerdefinierten Seitengröße

die um einige cm erhöhten Maße der Tafel (also nicht nur 2330 mm x 666 mm, sondern 2.350 mm und 700 mm) ein.
Mit Klick auf "OK" bestätigen.
Danach erscheint die Tafel immer noch nur auf dem Monitor, hat aber jetzt nur "1 Seite". (Snap 4)
Image


Als nächstes in der Menüzeile auf "Drucken" klicken. Dann müsste es so aussehen wie im Snap 5.
Image


Mit "Ok" bestätigen, dann erscheint Snap 6
Image


und die Tafel wird als PDF gedruckt (Snap 7)
Speichern, wohin du möchtest.
Image


Bei meiner Beispieltafel sieht die PDF dann so aus, wie Snap 9. Unten links stehen die Maße, die ich neu eingegeben habe und die Datei ist nur 3,6 MB groß.
Image
  

 User comments 
Regenbogen02 Posted: 21.06.2011, 17:18    Post subject

Hallo,
habe soeben diese informative Beschreibung gelesen.
Wie richtet man es ein, wenn etwa 7m in sieben A0 Seiten, zwei 3,5 m oder vier etwa 2m lange Seiten als PDF mit einen Plotter gedruckt werden kann.
Obwohl ich A0 einstelle, die Tafel dann mit 7 Seiten angezeigt wird, kommt beim Drucken mit PDF nur eine Seite heraus, die mit keinen Plotter verarbeitet werden kann.
Bin derzeit sehr hilflos, da ich einen Ausdruck zu einem Familientreffen benötige.
Muss sagen, dass ich Laie bin.
Tschüss und danke
Gerd
 
Marcus Posted: 21.06.2011, 18:13    Post subject

« Regenbogen02 » wrote:


Obwohl ich A0 einstelle, die Tafel dann mit 7 Seiten angezeigt wird, kommt beim Drucken mit PDF nur eine Seite heraus, die mit keinen Plotter verarbeitet werden kann.



Was machst Du denn genau? Druckst Du direkt aus Ahnenblatt heraus oder speicherst Du die Tafel als pdf und dabei passiert der Fehler?
Dann versuche es mal mit einem pdf-Drucker*, der Dir eine pdf-Datei "druckt" (aus Ahnenblatt heraus) statt speichert.

Falls Du das schon gemacht hast (pdf-Drucker) liegt der Fehler vielleicht in der Software? Ggf. kann die nicht mit A0-Seiten umgehen? Welche nutzt Du denn?
Marcus
 
Regenbogen02 Posted: 21.06.2011, 21:53    Post subject

Hallo Marcus,
ich bin noch nicht dort, wo ich hin wollte, aber kurz davor.
Irgendetwas mache ich noch falsch beim Einrichten "benutzerdefiniert".
Zumindest war der Tipp sehr gut, dass ich über drucken gehen muss.
PDF habe ich die neueste Freeware Version sowie PDF24 und ansonsten hat PC Betriebssystem Vista.
Besten Dank
Gerd
 
Marcus Posted: 21.06.2011, 23:35    Post subject

pdf24 sagt mir nichts. Ggf. mal mit einem anderen Drucker-Treiber versuchen. FreePDF XP (läuft auch unter Vista) und dre PDF-Creator sind da zwei, die mir spontan einfallen.
Marcus
 
Hohlwolf Posted: 06.09.2015, 19:16    Post subject

Wenn ich eine Tafel als pdf in großem Format ausdrucken will, stelle ich im Druckerdialog die Option "Poster" ein. Dann erscheint für die Druckgröße 100% eine Ansicht, in der die Anzahl der benötigten A4-Bögen dargestellt wird.

Es ist günstig, bei Postern aus mehreren Seiten eine gewisse Überlappung einzugeben; 5mm genügen.

Nach meiner Erfahrung sind die Beschriftungen noch bis zu 50% gut lesbar. Je nach Größenwunsch kann der %-Wert verändert werden. Will man sich die Ansicht zeigen lassen, braucht man bloß zwischen den Optionen Hoch- und Querformat zu wechseln. Wählt man voreilig und versehentlich "drucken", kriegt man keine Ansicht, sondern man muss den Druckauftrag stoppen. Danach kann man in Ruhe weiter rumprobieren, bis Größe und Lesbarkeit stimmen.

Der Ausdruck erfolgt je nach Darstellung; sind die Teilblätter im Querformat abgebildet, werden sie so gedruckt; werden sie als Hochformate abgebildet, als Hochformate, unabhängig von der gewählten Option.
 
Marcus Posted: 07.09.2015, 14:04    Post subject

Hallo Hohlwolf,

Herzlich Willkommen im Ahnenblattportal und Danke für die Tipps zum Ausdruck einer Tafel. Da müssten wir vielleicht irgendwann mal Anleitungen oder gar kleine Videos mit ein, zwei praktischen Tipps zusammenstellen. Unter den Nutzern gibt es da viele gute Ideen/Ansätze, die man derzeit aber fast alle selbst entdecken muss. Confused
Marcus
 
Jürgen T. Posted: 19.11.2016, 10:42    Post subject

Wo sind denn die Bilder (snaps) aus dem Originalartikel hingekommen?
 
Jürgen T. Posted: 19.11.2016, 10:45    Post subject

Hallo Hohlwolf,

« Hohlwolf » wrote:
Wenn ich eine Tafel als pdf in großem Format ausdrucken will, stelle ich im Druckerdialog die Option "Poster" ein. Dann erscheint für die Druckgröße 100% eine Ansicht, in der die Anzahl der benötigten A4-Bögen dargestellt wird.

Es ist günstig, bei Postern aus mehreren Seiten eine gewisse Überlappung einzugeben; 5mm genügen.

Nach meiner Erfahrung sind die Beschriftungen noch bis zu 50% gut lesbar. Je nach Größenwunsch kann der %-Wert verändert werden. Will man sich die Ansicht zeigen lassen, braucht man bloß zwischen den Optionen Hoch- und Querformat zu wechseln. Wählt man voreilig und versehentlich "drucken", kriegt man keine Ansicht, sondern man muss den Druckauftrag stoppen. Danach kann man in Ruhe weiter rumprobieren, bis Größe und Lesbarkeit stimmen.

Der Ausdruck erfolgt je nach Darstellung; sind die Teilblätter im Querformat abgebildet, werden sie so gedruckt; werden sie als Hochformate abgebildet, als Hochformate, unabhängig von der gewählten Option.


würdest Du bitte mal schauen, ob Deine Beschreibung noch auf die neueste Ahnenblatt-Version passt und die einzelnen Schritte etwas genauer beschreiben, damit Anfänger sie besser nachvollziehen können.
 
Marcus Posted: 31.12.2016, 01:57    Post subject

« Jürgen T. » wrote:
Wo sind denn die Bilder (snaps) aus dem Originalartikel hingekommen?


Die wurden wohl schon vor längerer Zeit "bereinigt", da sie als "Trümmer" keinem Beitrag zuzuordnen waren. Ich lade sie mal als Anhang an diesen Beitrag hoch, dann sollten sie auch wieder in der KB zu sehen sein. Confused
Falls dir statt einem Bild sonst noch irgendwo ein "Image"-Text ins Auge fällt, dann ist dies dort auch der Fall - bitte einfach Bescheid geben.
Danke!
Marcus
 
bjew Posted: 14.01.2017, 00:06    Post subject

Dirks Hinweis v. 13.1.2017 http://www.ahnenblattportal.de/posting.php?mode=quote&p=50750

« DirkB » wrote:
Hier mal ein wenig Hintergrundwissen von mir ...
« FZiegler » wrote:
1. Die PDF-Norm hat keine Grenzen für die Seitengröße.
2. Die Implementierung von PDF in Adobe Reader hat seit Version 7 eine Grenze von ca. 381 x 381 km (laut Wikipedia)!

Die beiden genannten Punkte widersprechen sich ein wenig ... Confused

Wenn man im Wikipedia-Artikel zu "Umfang von Dokumenten" liest, dann findet man diese 381 km Grenze für die PDF-Version 7 und auch eine 5,08m x 5,08m Grenze für ältere PDF-Versionen. Hier ist nicht die Programmversion des Acrobat Readers gemeint, sondern die Version der Formatspezifikation.

Wie schon richtig erkannt, stammt die PDF-Implementierung nicht von mir, sondern ist zugekauft. Da muss ich das nehmen, was die Routinen hergeben. Und 5 Meter sind schon ziemlich viel. Da das PDF-Format vektororientiert ist (die allermeisten Personenrahmen ebenfalls) kann man alles verlustfrei für den Druck weitervergrößern. Ein Hintergrundbild könnte allerdings schon sehr pixelig werden.

Ahnenblatt verwendet übrigens eine PDF/A-Variante (A steht für Archivierung), d.h. es wird ohnehin ein älteres Format genommen + die verwendeten Schriftarten werden eingebettet. Das ist speziell für Archivierungszwecke, wo ein Dokument auch noch nach 10 Jahren an einem beliebigen Rechner noch lesbar sein soll - selbst wenn die verwendeten Schmuckschriften auf dem Zielrechner nicht installiert sind.

« FZiegler » wrote:
3. Wie die Limits des Exportmoduls in Ahnenblatt zustande kommen, würde ich auch gern wissen - nicht nur für das Format PDF, sondern auch JPG und PNG. Bei meinen PNGs zum Beispiel ist schon bei ca. 20.000x20.000px Schluss, wenn ich nicht irre. Ideal finde ich das nicht.

Die Begrenzungen in den Grafikformaten sind empirisch von mir ermittelt worden. Es sind zudem nur "empfohlene Maximalgrößen", die man ändern kann - was ich aber nicht empfehlen würde ... Wink

Meine Erfahrungen haben irgendwann vor Jahren mal gezeigt, dass sich Bildgrößen von 60MB noch fehlerfrei handhaben lassen. Das sind in einem ungepackten Format (.bmp) und drei Bytes pro Pixel (RGB) ca. 10.000 x 20.000 Pixel. Soviel interner Speicher wäre während der Verarbeitung aufzuwänden - unabhängig vom verwendeten Speicherformat. So ähnlich berechnet Ahnenblatt die aktuellen Größenempfehlungen.

Wenn man recherchiert findet man für die Grafikformate (.png, .jpg, .gif, .bmp) aber kaum Größenbeschränkungen. Wo liegt denn nun das Problem - mein Rechner hat doch jede Menge Speicherplatz ...?

Einfaches Beispiel zum Nachstellen und Wundern: Man öffnet ein Foto in dem Windows-Grafikprogramm Paint und vergrößert es auf 20.000 x 20.000 Pixel. Dann im PNG-Format speichern. Man merkt schon das dauert ein wenig. Auf meinem flotten Rechner sind das vielleicht 20 - 30 Sekunden und zwischendurch kommt auch "Keine Rückmeldung" in der Titelzeile. Windows ist arg beschäftigt. Am Ende ergibt sich eine Grafikdatei, die je nach Ausgangsbild zwischen 40 und 90 MB groß ist. Jetzt Paint schließen und die PNG-Datei öffnen. Paint überlegt ca. 10 Sekunden und gibt dann die Meldung "Die Datei konnte nicht gelesen werden. Dies ist keine gültige Bitmapdatei, oder das Format wird nicht unterstützt.". Andere Grafikprogramme kommen damit vielleicht klar, aber von dem Handling werden solche Dateien schon schwierig.

20.000 x 20.000 Pixel sind dann bei einer Druckqualität von 300 dpi (wir haben es hier mit kleinen Schriften zu tun - und nicht mit irgendwelchen Urlaubsfotos die gewisse Unschärfen beim Druck vertragen könnten) nur maximal 1,70m im Quadrat. Bei der angepeilten Postergröße von 7m wären es dann irgendwo bei 82.000 Pixel in der Breite.

Zuletzt dann noch die Datei bei einer Internetdruckerei hochladen und man wird feststellen, dass Einzeldateien größer als 10MB ohnehin sich nirgends per Browser hochladen lassen.

Vielleicht gibt es für einzelne Punkte Workarounds, aber Niemandem ist damit gedient, wenn Ahnenblatt beim Speichern einer Grafik auf einem lahmen Notebook minutenlang hängt oder abstürzt und alle Eingaben futsch sind und am Ende gibt es Verwirrung, weil sich die Grafikdatei mit Standardmitteln nicht mehr öffnen lässt und auch kaum eine Druckerei die Datei annehmen kann.

Daher immer meine Empfehlung großformatige Tafeln im platzsparenden PDF-Format zu speichern und zur Druckerei zu geben.

- Dirk
 
Quick KB Navigation 
 

Powered by Knowledge Base MOD, wGEric & Haplo © 2002-2005
PHPBB.com MOD



Board Security

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
All times are GMT + 2 Hours



[ Page generation time: 0.1143s (PHP: 73% - SQL: 27%) | SQL queries: 43 | GZIP enabled | Debug on ]