Ahnenblattportal Forum Index
 •Portal  •Imprint  •Forum  •Search  •Profile  •Log in to check your private messages  •Log in   •Register  

 Alte Dokumente aufarbeiten

Post new topicReply to topic
Author Message
Michi






Joined: 28 Jan 2010
Posts: 4
Topics: 2


blank.gif

PostPosted: 14.11.2018, 15:56    Alte Dokumente aufarbeiten  Reply with quoteBack to top

Hallo Freunde,

da ich nun in Rente gehe werde ich endlich Zeit finden ein ganzes Bündel geerbter Familiendokumente aufzuarbeiten.
Teilweise 250 Jahre alt.
Problem: Alle, aber auch wirklich alle Dokumente waren oder sind 2 fach gefaltet, und liegen jetzt als viergeteil vor......
Ursache : die Papiere wurden wärend des Krieges von meiner Großmutter aus dem brennenden Haus gerettet, und brannten bereits dadurch sind alle Ränder bzw Knickstellen angebrannt.
Oma wurde bei der Aktion unter der einstürzenden Decke begraben, hat aber verletzt überlebt.
Nun konnte ich alle Teile zuordnen (jeweils 4 Stück ist ja einfach) und zum größten Teil auch lesen.
Frage wie kann ich sie konservieren bzw zusammenkleben ( ich weiß, kein Tesa!!!)
Klarsichhüllen sind auch nicht die Lösung. ich hätte Sie gerne richtig archiviert.
Wie macht ihr das?
Gruß an alle und frohes forschen
Michi

OfflineView user's profileSend private message    
Fridolin




Gender:

Joined: 04 Jan 2017
Posts: 3105
Topics: 131
Location: Regio Rhein-Neckar


germany.gif

PostPosted: 14.11.2018, 18:16    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Hallo Michi,

privat habe ich damit keine Erfahrung - meine Dokumente sind fast alle nicht original. Dienstlich hattte ich gelegentlich mal mit Archiv-Zeug zu tun. Da nimmt man z.B. Knochenleim o.ä. zum Kleben: Leimpulver anrühren (nicht ewig haltbar, da ohne Konservierungsmittel, also kleinere Portionen), Papierstreifen aus dünnem, wenig auftragendem und nicht gilbendem Papier schneiden, Papierstreifen via Pinsel mit Leim bestreichen und kleben.

Ich habe gerade mal "Archivbedarf" in eine Suchmaschine eingegeben und einige Anbieter gefunden. Wenn dir die Sache das wert ist ...

Das ist mir dabei z.B. über den Weg gelaufen: https://archivbox.com/b2b_de/zubehoer/filmoplast-bander/3l-sichtfenster-mit-etikettenschildern-153.html Das wäre etwas weniger aufwändig und könnte evtl. auch taugen. Auch die würde ich von hinten kleben (erg.: oder eben doppelseitig).

Mehr kann ich nicht beitragen.

Frido

_________________
Aktuell Win10-64 pro 2004, Ahnenblatt 3.25 - Daten via NAS, Programm lokal

Empfehlung: Für die neue Version 3.1x alle relevanten Handbücher lesen! Book
(es gibt das Benutzerhandbuch und mehrere Themen-Specials!)


Last edited by Fridolin on 14.11.2018, 20:55; edited 2 times in total

OfflineView user's profilePersonal Gallery (1)Send private message    
Tino




Gender:
Age: 49
Joined: 29 Apr 2007
Posts: 188
Topics: 23
Location: Leipzig


germany.gif

PostPosted: 14.11.2018, 19:00    (No subject)  Reply with quoteBack to top

schau mal hier.

https://www.arbeitstipps.de/laminieren-zum-schutz-wichtiger-unterlagen.html

Ciao Tino

_________________
Ahnenforschung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen www.koehler-steuernagel.de

OfflineView user's profileSend private messageSend e-mailVisit poster's website    
christoph




Gender:
Age: 54
Joined: 20 Jan 2006
Posts: 209
Topics: 8
Location: Thüringen


germany.gif

PostPosted: 14.11.2018, 23:22    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Hallo Michi,
mit dem Laminieren der Unterlagen wäre ich auch vorsichtig. Ich denke da an den Weichmacher in den Folien.
Ist eine verrückte Idee, doch die Stasiuntenrlagenbehörde arbeitet an 16000 Säcken mit zerrissenen Unterlagen. Die arbeiten natürlich mit Scannern und fügen die Stücke am Rechner zusammen. Wie sie dort mit den Originalen verfahren, weiß ich nicht. Vielleicht ist es eine Anfrage wert.
Als zweites fällt mir die „Herzogin Anna Amalia Bibliothek“ in Weimar ein, die nach einem Feuer 2004 mit Rekonstruktion zu tun hatten. Dort könntest du auch mal nachfragen.
Deshalb würde ich die Originale einscannen und am Rechner zusammenfügen und die Originale erst einmal in einer Dokumentenbox verwahren, bis Du eine Möglichkeit gefunden hast, die Dokumente schadfrei zusammenzufügen
Gruß Christoph

OfflineView user's profileSend private message    
christian




Gender:
Age: 69
Joined: 14 Feb 2006
Posts: 182
Topics: 42
Location: Wiesbaden


germany.gif

PostPosted: 24.11.2018, 13:55    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Hallo Michi,
gibt es in Deiner Stadt eine größere Bibliothek oder ein Archiv, so kannst Du dort mal nachfragen. Die Restauratoren sind in der Regel sehr hifsbereit. Bei uns in der Landesbibliothek werden solche Arbeiten sogar für wenig Geld für Privatleute erledigt (leider sehr lange Bearbeitungszeit, wird halt zwischen durch erledigt).

Grüße
Christian

OfflineView user's profileSend private message    
Jürgen_Nordlicht




Gender:
Age: 76
Joined: 19 Sep 2010
Posts: 426
Topics: 22
Location: 59505 Bad Sassendorf


germany.gif

PostPosted: 24.11.2018, 17:32    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Moin Michi,
das ist eine gute Frage ... wie restaurieren, wie achivieren.
Hab ich mir vor einiger Zeit auch stellen müssen, allerdings mußte ich noch keine Schnipsel sortieren und dann archivieren.

Zunächst bin ich einen ähnlichen Weg gegangen wie von Cristian angeregt:
Sprich mit Deinen örtlichen oder nachbarschaftlichen Stadarchivar /-in.
Auch ich hatte da sehr hilfsbereite Gesprächspartner ...

Dann habe ich hier eine junge Frau die sich hauptberuflich als Selbstständige mit der Beratung von Museen und Stadtarchiven beschäftigt,
Sitz ist Hamburg.
Bei ihr war ich mit div. Beispielen und habe da sehr viel dazugelernt.
Da ich nicht weis wo Du lebst evt aber denn für Dich nur per Internet erreichbar:

Gudrun Kühl
Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Konservierung und Restaurierung von Schriftgut, Graphik und Malerei auf Papier.
Gudrun Kühl
Übersicht Restauratoren / -innen

Entsprechende säurefrei Kartons zur Lagerung habe ich hier bezogen:
meine Bezugsquelle

Mit Tesa zusammengehaltene Originale habe ich hier auch vorgefunden ... ein echtes Problem, bei mir noch nicht gelöst.

_________________
Gruß aus Westfalen
Jürgen

Rechenknecht mit Ahnenblatt v3.29 und Stammbaumdrucker 8 P .

OfflineView user's profileSend private messageSend e-mailVisit poster's website    
Jürgen_Nordlicht




Gender:
Age: 76
Joined: 19 Sep 2010
Posts: 426
Topics: 22
Location: 59505 Bad Sassendorf


germany.gif

PostPosted: 16.01.2021, 18:57    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Ich greife das hier noch einmal auf ...
Inzwischen bin auch ich bei der Restaurierung älterer Unterlagen auf "Tesafilmreparaturen" gestoßen und das tut wehr.
Bei fast allen Papieren war der Tesafilm hart geworden und ließ sich relativ gut abziehen ... mit aller Vorsicht denn das Papiermaterial ist ja zT so extrem dünn, daß ich schon beim anfassen Angst darum bekam.

Nun aber muss ja neu repariert werden und dazu stehen mir sowohl
- Carbonband als auch
- Filmoplast P
zur verfügung.
Wie geht ihr mit den braun eingefärbten Tesafilmresten im Dokument um?
Kennt jemand dazu ein schonendes Verfahren?

_________________
Gruß aus Westfalen
Jürgen

Rechenknecht mit Ahnenblatt v3.29 und Stammbaumdrucker 8 P .

OfflineView user's profileSend private messageSend e-mailVisit poster's website    
Fridolin




Gender:

Joined: 04 Jan 2017
Posts: 3105
Topics: 131
Location: Regio Rhein-Neckar


germany.gif

PostPosted: 16.01.2021, 23:10    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Ich würde sagen, da bist du aber absolut im Bereich des Spezialwissens! Vielleicht hier: http://buchbinden24.de/index.php?thread/1309-tesafilm-von-papier-entfernen/

Habe ich noch nie versucht, die getrockneten Klebestoffreste bzw. Braunfärbungen wegzubekommen. Ich hatte allerdings auch noch keine Dokumente, die ich unbedingt vor Verfall bewahren wollte.

_________________
Aktuell Win10-64 pro 2004, Ahnenblatt 3.25 - Daten via NAS, Programm lokal

Empfehlung: Für die neue Version 3.1x alle relevanten Handbücher lesen! Book
(es gibt das Benutzerhandbuch und mehrere Themen-Specials!)

OfflineView user's profilePersonal Gallery (1)Send private message    
christian




Gender:
Age: 69
Joined: 14 Feb 2006
Posts: 182
Topics: 42
Location: Wiesbaden


germany.gif

PostPosted: 17.01.2021, 11:10    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Hallo Jürgen,

ich denke der beste und sicherste Weg ist sich bei einem in der Nähe befindlichen Archiv schlau zu machen. Bei uns gibt es außerhalb der corona-Zeiten immer Führungen durch das Saatsarchiv mit der Möglichkeit an solch einer Reparatur mit den Augen teilzuhaben.

Einen schönen Sonntag
Christian

OfflineView user's profileSend private message    
Jürgen_Nordlicht




Gender:
Age: 76
Joined: 19 Sep 2010
Posts: 426
Topics: 22
Location: 59505 Bad Sassendorf


germany.gif

PostPosted: 17.01.2021, 15:49    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Habt Dank,
werde mich mal versuchen im Stadtarchiv Soest schlauer zu machen ... und bei oben genannter Archivarin.
Zu Coronazeiten verbleibt da womöglich in beiden Fällen nur das Telephon.

Zu dem Tipp bei buchbinder24.de kann ich meine Situation (für evtl weitere Suchende) dahin ergänzen,
daß meine Tesastreifen inzwischen allesamt ein Alter erreicht haben, wo der Filmstreifen total durchgehärtet ist und er sich mit etwas Fingerspitzengefühl vom Papier abziehen läßt.
Es verbleibt auch keine klebrige Restspur.
Allerdings idt der Klebebereich stark braun eingefärbt.
Bevor ich hier aber nun mit Filmoplast P die alten Risse neu verklebe war eben mein Gedankengang ob und wie diese alten Spuren beseitigt werden sollten.

Nochmals Danke Thumbup

_________________
Gruß aus Westfalen
Jürgen

Rechenknecht mit Ahnenblatt v3.29 und Stammbaumdrucker 8 P .

OfflineView user's profileSend private messageSend e-mailVisit poster's website    
Fridolin




Gender:

Joined: 04 Jan 2017
Posts: 3105
Topics: 131
Location: Regio Rhein-Neckar


germany.gif

PostPosted: 17.01.2021, 16:06    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Auf Papierseite kann ich keine weitere Hilfe geben. Aber digital würde ich immer dazu neigen, solche Dokumente mal im aktuellen Zustand einzuscannen, bevor ihr Zustand sich verschlechtert.
_________________
Aktuell Win10-64 pro 2004, Ahnenblatt 3.25 - Daten via NAS, Programm lokal

Empfehlung: Für die neue Version 3.1x alle relevanten Handbücher lesen! Book
(es gibt das Benutzerhandbuch und mehrere Themen-Specials!)

OfflineView user's profilePersonal Gallery (1)Send private message    
Jürgen_Nordlicht




Gender:
Age: 76
Joined: 19 Sep 2010
Posts: 426
Topics: 22
Location: 59505 Bad Sassendorf


germany.gif

PostPosted: 17.01.2021, 16:11    (No subject)  Reply with quoteBack to top

Fridolin, da hast Du Recht,
das habe ich auch gemacht, dennoch möchten die Originale auch bei unseren Nachkommen noch möglichst lange überleben Smile

_________________
Gruß aus Westfalen
Jürgen

Rechenknecht mit Ahnenblatt v3.29 und Stammbaumdrucker 8 P .

OfflineView user's profileSend private messageSend e-mailVisit poster's website    
Display posts from previous:      
Post new topicReply to topic


 Jump to:   




Show permissions


Board Security

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
All times are GMT + 1 Hour



[ Page generation time: 0.0773s (PHP: 76% - SQL: 24%) | SQL queries: 44 | GZIP enabled | Debug on ]